Runde #33: The Blacklist – Mit Kotaku, ohne James Spader

Damen und Herren,

wir sind offiziell umgezogen auf Gamespodcast.de

Wir veröffentlichen hier noch eine kleine Weile Kopien dieser Beiträge, damit keiner der Wechsel verpennt. Aber bitte ändert eure Bookmarks und kommentiert auf der neuen Homepage!

Aktueller Beitrag:

Wenn sich Menschen über den Spielejournalismus beklagen, hört man in der Regel nicht: „Die sind einfach zu fies zu den armen Publishern“. Doch als vergangene Woche das US-Magazin Kotaku darüber berichtete, man sei von den Herstellern Ubisoft und Bethesda auf eine Schwarze Liste gesetzt worden (ob sie auf Facebook entfreundet wurden, ist bislang noch unbekannt!), bekamen die Kollegen teilweise ein anderes Echo zu hören, als erhofft. „Recht so!“, schallte es auf Reddit, „Verdient“, twitterten manche Entwickler und ein Youtube-Star prangerte gar an, ER sei von Kotaku ebenfalls auf „Ignore“ gesetzt worden. Viel Troubel also und eine Chance mal wieder kritisch über die Spielepresse zu reden – wurde ja langsam mal wieder Zeit, oder?

Falls euch dieser Podcast gefallen hat, gibt es viele, wunderbare Möglichkeiten eure Zuneigung zu uns und Bier zum Ausdruck zu bringen. Die einfachste (und billigste): Gebt uns auf iTunes eine 5-Sterne-Bewertung und schreibt uns ein paar nette Zeilen dazu. Die Bewertung hilft dem Podcast in den iTunes-Charts hochzuklettern und somit sichtbarer zu werden. Die netten Worte wiederum wärmen unsere kalten Herzen und lassen uns für ein paar Minuten erinnern, wie es ist etwas zu fühlen!

Falls ihr sagt: Nein, das ist nicht genug! Ich will etwas dafür tun, dass Qualitätspodcasts am Leben bleiben und andere Menschen wie euch inspirieren: Werdet Sponsor des Podcasts über ein Patreon-Abo. Dadurch unterstützt ihr den Podcast jeden Monat mit einem von euch frei gewählten Geldbetrag (bitte spendet nur, wenn ihr es euch leisten könnt. Falls ihr jünger seid als 18 Jahre: Wir wollen eure Kohle nicht. Noch nicht.)

Advertisements

10 Gedanken zu “Runde #33: The Blacklist – Mit Kotaku, ohne James Spader

  1. Axel 22. November 2015 / 4:57

    Ihr lieben, ich kann euch beide verstehen und gebe euch recht. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass die ganze Kotaku-Nummer lächerlich ist. Wenn es wirklich mal darum gänge Hintergründe und Strukturen öffentlich zu machen, dann wäre das wirklich mutig. Aber wegen sowas? Ich wäre als Produzent auch angepisst! Ich selbst habe viele Einblicke in die Musikbranche und die ist, glaubt mir, nicht viel anders wie die Videospielbranche (gerade auch was das Abhängigkeitsverhältnis Presse-Labels betrifft). Ich kenne KEIN Label und auch KEINE Band, die es geil finden würde, wenn ich als Musikjournalist sofort rausgehen würde und sagen würde „Die arbeiten an nem neuen Albun und dies und das und jenes“. Nicht weil sie mich manipulieren möchten, nein – sondern wegen etwas viel, viel einfacheren: Was die Leute nicht wissen, macht sie nicht heiß. Sobald aber sowas draußen ist entsteht ein unglaublicher Druck und Erwartungshaltung der Fans da draußen. Im Videospielbereich heißt das, die wollen mit Trailer, Screenshots, Infos, etc. versorgt werden. Das alles muss aber vorbereitet werden und das schüttelt man sich nicht aus den Armen. Also ist es NATÜRLICH im Sinne der Publisher immer noch selbst zu entscheiden, wann etwas öffentlich wird. (Für die Hörer/Leser hier, die sich fragen warm Publisher das selbst in der Hand haben wollen)

    In einem muss ich Jochen aber widersprechen und dem Andre recht geben: Gute PR Leute wollen Dich nicht manipulieren. Gute PR Leute wollen Dich erstmal über ihr Produkt informieren und das Du Dich überhaupt erstmal dafür interessiert um darüber zu berichten. DAS ist aufgrund der Vielfalt, in diesem Fall Videospiele, schon ne Leistung. Weil es einfach so unglaublich viel gibt. Ich schreibe ja selbst seit Jahren bei der Appgemeinde.de und habe natürlich auch Erfahrungen mit PR Leuten. Meine Erfahrung geht dahin, dass die PR- Leute von Gameloft, Crescent Moon Games, Ravensburger etc. sehr locker drauf sind. Wenn Du ne eher mittelmäßige Review über deren Spiele veröffentlichst (schlechte Reviews schreiben wir aus Zeitgründen nicht, ist halt „nur“ Hobby), dann ist das für die absolut cool. Denn Du hast überhaupt darüber geschrieben und das ist gerade in dem Segment viel wert. Noch dankbarer über gute Reviews sind Entwickler selbst, weil gut argumentierte negative Kritik für sie wichtig ist ihre Spiele dann üer Updates oder fürs nächste Mal zu verbessern.

    Vor Jahren, zur Wii/DS-Zeit, habe ich auch mal bei ner Nintendo-Seite geschrieben. Auch da habe ich die PR-Leute von Nintendo, DTP, etc als sehr locker kennengelernt, den ging es auch hauptsächlich darum, dass man erstmal über deren Spiele berichtet und nicht unbedingt um die letztendliche Wertung an sich. Das ist auch deswegen so, weil viele PR-Leute kapiert haben, dass Spielejournalisten mit Ecken und Kanten, die man einschätzen kann (wie früher in der ASM, Video Games, etc. oder heute so Querköpfe wie Jörg Luibl)) mehr Beliebtheit bei Lesern haben, als jene die in ihren „Reviews“ die Pressetexte umschreiben. Da kann dann auch ein mittelmäßiges Review für Interesse sorgen (etwa bei Genrefans) oder WENN Du dann mal Spiele geil bewertest, dann hat das viel mehr Impact.

    Jetzt weiß ich natürlich nicht wie das im kommerziellen Bereich ausschaut, für mich war das immer nur Hobby. Bei großen Publikationen ist das natürlich so, dass die Journalie da im krassen Abhängigskeitsverhältnis steht und Publisher nutzen das aus – das würden wir alle ausnutzen. Aber ich würde nicht behaupten, dass PR-Leute persé darauf aus sind einen um jeden Preis zu manipulieren.

    Gefällt mir

    • Andre 22. November 2015 / 12:07

      Ola, Axel! Ha! Das war ein Test, wie viele Menschen wirklich den Anfang des Artikels lesen!!111 😉

      Gefällt mir

      • Axel 22. November 2015 / 14:34

        Oha! Ich lese hier garkeine Artikel, sondern höre mir die Folgen blind auf iTunes an. Gut zu wissen.

        Gefällt mir

        • Andre 22. November 2015 / 14:36

          Wozu investiere ich hier immer 12 Stunden in jedes Posting!!!

          Gefällt mir

          • Axel 22. November 2015 / 14:41

            Für die Armen ohne iTunes, die jede Podcastseite händisch abklappern müssen?

            Gefällt mir

  2. Tasmanius 22. November 2015 / 13:56

    Mir fällt spontan eine Gamestar-Feedback-Folge ein, in der Michael Graf bei Andre Peschke auf der Couch sitzt und hoch und heilig behauptet, dass Wertungsmanipulation durch Publisher nicht stattfindet. Wenn ich mich recht erinnere, gibts ein ähnliches Video mit Heiko Klinge. Andre, habt ihr die Communtie da aktiv belogen? Davon muss ich zumindest ausgehen, wenn du Jochen bei seinem „reveal“ nicht widersprichst.

    Gefällt mir

    • Andre 22. November 2015 / 14:21

      Der Part ist doch recht eindeutig: Wir sagen doch, dass man immer wieder davon hört und das andere Kollegen davon erzählen, wir aber keine Belege gesehen haben.

      Gefällt mir

    • Andre 22. November 2015 / 14:27

      PS: bitte auf der neuen Website kommentieren (gamespodcast.de)

      Gefällt mir

  3. Mellow Fellow 26. November 2015 / 21:10

    Ich fände für die nächste Folge mal (anlässlich des aktuellen Steam-Sales) mal das Thema Steam-Sales bzw. die Preisentwicklung auf dem digitalen Markt mit all seinen Keystores interessant.

    P.S.: 5-Sterne sind schon raus

    Gefällt mir

    • Andre 6. Dezember 2015 / 1:28

      Ola! Wir sind umgezogen auf Gamespodcast.de – bitte kommentiere dort!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s